Blog zu den Themen Webentwicklung, technisches Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung

Was Affiliates vom Valentinstag lernen können

Bevor es an den Artikel geht, muss ich vorwegschicken, dass dies mein erstes Jahr war, in dem ich den Valentinstag aktiv beworben habe. Ich kann also weder auf jahrelange Erfahrung, noch auf Vergleichswerte zurückgreifen. Meine gezogenen Rückschlüsse stammen alle samt aus aktuell gemachten Erfahrungen, sind aber, so denke ich, trotzdem gut zu verallgemeinern.

Die Tage vor dem Valentinstag sind für Affiliates häufig eine lukrative Zeit. Geschenkartikel und vor allem Blumen lassen sich auf so gut wie jeder (Nischen-)Webseite gut bewerben und die Sales kommen wie von alleine. Ich möchte heute zeigen, warum das so ist und wie Affiliates dieses Wissen nutzen können.

Warum kann man vor dem Valentinstag so gut Blumen bewerben?

Zugegeben, die Frage alleine ist recht uninteressant, da jeder die Antwort kennt: Eine überwiegend männliche Zielgruppe sieht sich durch einen künstlich geschaffenen Tag und den von der Gesellschaft geschaffenen Druck gezwungen, der Frau oder Freundin seine Liebe in Form eines materiellen Gegenstandes darzulegen. Über den Sinn oder Unsinn so eines Tages lässt sich viel debattieren, was an dieser Stelle aber nicht unsere Aufgabe ist. Vielmehr ist es für uns notwendig zu verstehen, wo durch das Kaufinteresse geschaffen wird.

Fest steht, dass seitens des Besuchers ein globales Kauf-Interesse besteht. Im Hinterkopf steckt der Gedanke „Bald ist Valentinstag – ich MUSS meinem Schatz etwas KAUFEN“, der beim Erblicken des Werbebanners auf eurer Webseite häufig wieder in den Fokus gerät. So ein globales Kauf-Interesse fokussiert auf eine kleine Produktgruppe gibt es fast nur am Valentinstag. Selbst Weihnachten kann da nicht mithalten, da das Kauf-Interesse auf eine riesige Produktpalette geteilt ist. Es ist also kein Wunder, warum die Industrie den Valentinstag so verehrt und jedes Jahr aufs Neue ins Gedächtnis pusht.

Selbst extreme Nischenwebseiten, die sich zum Beispiel mit der Zucht von Kaiserschnurrbarttamarinen oder dem Verkauf von dreikörnigem Mondsand beschäftigen, können einige Tage vor dem Valentinstag ohne Probleme Blumen bewerben.

Trafficstarke Webseiten oder Blogs profitieren also vom Valentinstag, da er die Umsätze ankurbelt. Doch durch die Analyse der oben gestellten Frage ergibt sich auch Wissen, welches jeder Webmaster zur Monetarisierung seiner Internetauftritte nutzen sollte.

Wichtig: Kauf-Interesse eurer Besucher ermitteln

Wie bereits erwähnt existiert einige Tage vor dem Valentinstag ein globales Kauf-Interesse nach entsprechenden Produkten. Diesen Bedarf nach einem bestimmten Produkt müsst ihr auf eure Webseite übertragen. Damit meine ich natürlich nicht, dass ihr euren Besuchern das ganze Jahr über Blumen andrehen sollt ;-)

Vielmehr ist es wichtig zu erfahren, über welche Suchmaschinen-Keywords Benutzer auf eurer Webseite landen. Anhand der Suchphrasen lassen sich nun die Kauf-Interessen eurer Seitenbesucher ermitteln.

Dies ist mal mehr, mal weniger schwierig. Wir haben beispielsweise eine Webseite zum Thema Fußball. Nun wird es einige Keywords geben, die euch direkt das Kauf-Interesse der Besucher verraten werden:

  • Fußballschuhe kaufen
  • Fußball online bestellen
  • Fußball Trikot Shop

Diese drei Keyword-Beispiele würden es euch durchaus einfach machen. Der Kaufwunsch des Besuchers steckt im Keyword selber, nun ist es nur noch wichtig, den Besucher auf die korrekte Landingpage weiterzuleiten und der Grundstein für eine gute Conversion-Rate ist gelegt.

Schwieriger wird es bei folgenden Phrasen, über die Benutzer auf eure Webseite kommen könnten:

  • Fußball Live Ticker
  • 1. Bundesliga Spiele
  • 2. Bundesliga Tabelle

Hierbei handelt es sich um keine Kauf-, sondern Interessen-Keywords. Ihr könnt dem Besucher nun beispielsweise Fußballschuhe anbieten, die Conversion wird allerdings lange nicht so hoch sein, wie bei den Kauf-Keywords.

Der Valentinstag ist für Affiliates so interessant, da der Kauf-Wunsch bereits in den Köpfen steckt, egal über welches Keyword der Besucher auf eurer Webseite landet. Um aber das ganze Jahr über Umsätze zu generieren ist es enorm wichtig herauszufinden, an welchen Produkten eure Besucher interessiert sind.

Dies sollte (vor allem bei bestehenden Blogs oder Webseiten) immer der erste Monetarisierung-Schritt sein. Erst danach kann man ein passendes Partnerprogramm und entsprechende Werbemittel auswählen.

Ihr werdet nur dann eine gute Conversion-Rate erreichen, wenn ihr aus den Interessen-Keywords den Kaufwunsch der Besucher korrekt ermittelt.

Dieser Artikel wurde am 14.02.2011 veröffentlicht

Wer schreibt hier?

Torben Leuschner - Webentwickler

Hi, ich bin Torben und baue leidenschaftlich gerne Webseiten. Also habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und bin seit 2008 als Webentwickler Selbständig tätig. Obwohl ich schwerpunktmäßig für Kunden arbeite habe ich auch sehr viel Freude an der Realisierung eigener Projekte. Daraus resultierend hat sich eine große Affinität zu den Themen Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung entwickelt. Gelegentlich schreibe ich auf Twitter, viel aktiver bin ich allerdings auf Facebook. Gerne können wir uns dort vernetzen!

Wie stehst du dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.